IO-Newsletter 10.05.2013: Wessen Strategie geht auf?

Liebe InfoOffensive,

schon direkt nach dem Schwarzen Donnerstag 2010 wurde die Frage laut: Warum jetzt? Warum wurden Bäume gefällt um ein Baufeld zu schaffen für etwas, was längst weder abschließend geplant, finanziert und schon gar nicht genehmigt ist? Schon damals wurde gemutmaßt, es ginge darum, den Widerstand gegen das Projekt „auszuhungern“, in dem die wichtigste emotionalisierende Komponente – unser Schloßgarten – sehr frühzeitig aus dem Rennen genommen wird.

Die einzige verbleibende emotionale Komponente ist das Mineralwasser. Doch – auch wenn die Geologen das nicht gerne hören werden – es ist für die meisten BürgerInnen nicht wirklich greifbar, dass es ernsthaft bedroht werden könnte. Das liegt einfach daran, dass die Bedrohung längst nicht so offensichtlich und greifbar ist, wie wenn jemand mit einer Kettensäge vor einem Baum steht.

Natürlich ärgern wir uns über Betrug, über falsche Versprechen von Politikern, über Falschinformationen durch die Medien. Aber an diesen Ärger scheinen wir in einem Maß gewöhnt zu sein, dass er uns nicht mit dieser Vehemenz auf die Straße treiben kann, die wir im Zusammenhang mit den Vorkommnissen im Schloßgarten empfunden haben.

Auch ich spüre immer wieder die einsetzende Zermürbung. Regelmäßig wird der Wunsch an uns herangetragen, neues Infomaterial zu erstellen. Und ich ganz persönlich denke dann oft „wofür denn?“.

Wenn wir genau hinschauen, ist es doch so, dass sich nichts geändert hat. Die Fakten liegen (auch in Form von Infomaterial) auf dem Tisch, die Lügen sind enttarnt (https://infooffensive.de/2013/03/luegenportraits/). Und doch, das Projekt wird weiter vorangetrieben. Rohre werden verlegt. Auch, wenn das illegal ist. Sogar noch, wenn das Verkehrsministerium weiß, dass es illegal ist: http://cams21.de/ganz-einfach-ausgedruckt-sie-haben-recht/. Diese Erkenntnis kann einem schon ein gewisses Don-Quijote-Gefühl vermitteln.

Weiter gehts dann beim Lesen der Presse. Einmal wird ständig wiederholt, die „neue Filderplanung“ sei „das Ergebnis des Filderdialogs“ – was eine deutliche Verzerrung der Tatsachen ist: http://schaeferweltweit.wordpress.com/tag/filderdialog/. Doch dagegen unternehmen kann man nichts außer immer wieder Leserbriefe und Kommentare zu schreiben.

Zuletzt widmete die Stuttgarter Zeitung dem Umbau am Arnulf-Klett-Platz ganze 6 Artikel unter der Rubrik „Stuttgart 21“ (http://www.stuttgarter-zeitung.de/stuttgart21) – stets betonend, wie reibungslos und ohne jede Verkehrsbehinderung dieser Umbau abläuft. Interessant dabei ist, dass täglich in den Verkehrsnachrichten von langen Staus berichtet wird (der Innenstadtverkehr wird nur in Ausnahmefällen in den Verkehrsnachrichten überhaupt erwähnt!) und die Bahn an dieser Stelle übrigens gar nicht der Bauherr ist, sondern die SSB (http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-ssb-und-bahn-ueber-tunnelbau-einig.19eb68f5-f6e1-4ca8-9f08-1cc3cf74b476.html).

Das ist schon alles sehr zäh und sehr ermüdend. Daher muss man sicher auch Verständnis dafür haben, dass der eine oder andere einfach eine Pause braucht. Das bedeutet ja nicht, dass plötzlich alle das Projekt oder das Verhalten unserer Regierung akzeptieren. Es bedeutet in der Regel nur, dass man durchatmen und einen neuen Anlauf nehmen möchte, wenn man wieder einen passenden „Angriffspunkt“ sieht. Dass ich selbst gerade viel unregelmäßiger schreibe als sonst, liegt beispielsweise an privaten Turbulenzen, keinesfalls daran, dass ich meinen Widerstand gegen Stuttgart 21 aufgeben würde.

Ich bin ganz sicher, wir werden den längeren Atem haben und die Verantwortlichen werden die passende Quittung bekommen. Wir haben ein Bewusstsein geweckt, das weit über Stuttgart hinausgeht – und das geht nicht „einfach wieder weg“.

Und deshalb komme ich gleich als nächstes zur Rubrik

+++ Mitmachen +++

Am +++ Samstag, 11.05.13 +++ trifft man sich zur nächsten Laufdemo in +++ Untertürkheim +++: http://www.bei-abriss-aufstand.de/2013/04/24/vierte-laufdemo-gegen-stuttgart-21/. Weitere Infos in der aktuellen Presseerklärung: http://www.bei-abriss-aufstand.de/2013/05/10/presseerklarung-stuttgart-21-und-die-folgen-fur-unterturkheim/

Da gerade an vielen Ecken über den +++ Begriff „Laufdemo“ +++ heiß diskutiert wird möchte ich für alle „Reigschmeckte“ sicherheitshalber noch einmal klarstellen: „Gehen“ als Art der Bewegung heißt im Schwäbischen „laufâ“, laufen heißt „springâ“ (hüpfen heißt „hopfâ“ oder „hopsâ“), springen heißt „sprengâ“ aber auch „juggâ“ (jucken hingegen heißt „beißâ“); schnelles Laufen heißt „rennâ“ oder „sauâ“ (vgl. standardsprachlich „sausen“) — (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Schw%C3%A4bische_Dialekte). Die Teilnahme an einer Laufdemo erfordert also keine besondere Ausrüstung und stellt auch keine hohen Ansprüche an die Kondition der Teilnehmer.

Am +++ kommenden Montag +++ gibt es im Anschluss an die Montagsdemo eine Aktion gegen die Enteignung des Gebäudes in der Sängerstraße: http://www.bei-abriss-aufstand.de/2013/05/10/mitmach-aktion-bei-montagsdemo-keine-enteignung-fur-stadtzerstorung/

+++ Lesetipps +++

Bei Fluegel.tv gibt es Infos über Enteignungen, Gebäudeschäden, Wertminderung etc: http://www.bei-abriss-aufstand.de/2013/05/08/flugeltv-gebaudeschaden-wertminderung-enteignung/

Bei CamS21 eine sehr interessante Betrachtung zur Einsturzgefahr beim Tunnelbau – bzw. die Betrachtung des Gutachters und seiner bisherigen „Erfolge“: http://cams21.de/beim-bau-von-stuttgart21-droht-keine-einsturzgefahr-3/

Der aktuelle Tunnelblick ist nicht nur für Untertürkheimer einen näheren Blick wert: http://www.tunnelblick.es/press/

Zum 80. Jahrestag der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 in Berlin: http://www.buecherverbrennung.de/ und http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCcherverbrennung_1933_in_Deutschland

Wir sehen uns bei der +++ Montagsdemo +++, 13.05. mit Matthias von Herrmann: „Keine Enteignung für Stadtzerstörung“ und Peter Grohmann: „literarischer Beitrag zu 80 Jahre Bücherverbrennung und Zensur“

Herzliche Grüße und -oben bleiben!

Andrea
für IO.KO

p. s. weiterer Lesestoff, wichtige Infos und Pressespiegel wie immer auf http://www.bei-abriss-aufstand.de/

Dieser Beitrag wurde unter IO-Newsletter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.