IO Newsletter 20.09.14: Nur ein kleines bisschen Schweiz

Liebe InfoOffensive,

ihr erinnert Euch sicher an die Plakate 2010, als alle noch von einem echten Volksentscheid träumten. Nun, wir hatten gerade ein bisschen Schweiz – 4 Tage um genau zu sein. 4 Tage Bahnfahren mit pünktlichen Zügen, funktionierenden Anschlüssen, bequemen Umsteigezeiten, freundlichem und kompetentem Begleitpersonal in den Zügen und dann noch Bahnhofstoiletten, die nicht nur 24 Stunden geöffnet sondern auch zu jeder Zeit sauber und benutzbar sind. Davon kann man in Deutschland wohl nur noch träumen, wie der „Bahn-Check“ der ARD eindrücklich zeigt: http://www.ardmediathek.de/tv/Der-Markencheck/Der-Deutsche-Bahn-Check/Das-Erste/Video?documentId=23367842&bcastId=22876986.

An einem der vier Tage gab es ein sportliches Großereignis, bei dem der Takt der Regionalzüge verdoppelt wurde und die Zahnradbahnen so oft verkehrten, wie es auf der großteils eingleisigen Strecke eben möglich ist. Und an den Bahnhöfen wurden Touristenhorden gelenkt und betreut von zahlreichen Bahnangestellten, die geduldig dafür sorgten, dass auch die asiatischen Reisegruppen im Getümmel nicht getrennt wurden. Geht alles. Vorausgesetzt man bildet die MitarbeiterInnen gut aus und hat genügend fahrtaugliches Material zur Verfügung. Daran haperts hier ja seit langem: http://www.wiwo.de/unternehmen/zugausfaelle-riskante-sparpolitik-sorgt-fuer-chaos-bei-der-bahn/5613996.html. Natürlich passieren auch in der Schweiz unvorhergesehene Dinge, so wurde uns von einem Stromausfall erzählt. Die Folge: Busersatzverkehr. Wer jetzt gewohnheitsmäßig an ewige Wartezeiten und drangvolle Enge denkt, war auch zu oft in Deutschland unterwegs. Wobei – der Busfahrer hat sich laut Erzählung ausdrücklich dafür entschuldigt, dass nicht alle Fahrgäste einen Sitzplatz bekommen konnten. Man muss nicht extra erwähnen, dass zu jedem Zug-Takt zahlreiche Busse zum Weitertransport parat standen, oder?

Nun, ich werde durch dieses Erlebnis sicher nicht zur Bahnfahrerin. Als Stuttgarterin ist mir diese Szenerie hier viel eher geläufig: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.ortsbesuch-im-stuttgarter-hauptbahnhof-wo-bitte-geht-s-hier-zum-ice.ae990ffb-96c9-4909-9083-11fd21744833.html. Naja, wenigstens habe ich die Wahl. Im Saarland hat man die künftig vielleicht nicht mehr, den im Gegensatz zu uns wird man hier wirklich abgehängt: http://www.magazin-forum.de/news/politik/%E2%80%9Eniemand-muss-%C3%BCberrascht-tun%E2%80%9C . Und wenn es Züge gibt, gibt es keine Tickets dafür: http://bergkamen-infoblog.de/2014/07/10/die-abenteuer-eines-bahnkunden-oder-von-einem-der-auszog-ein-ticket-zu-kaufen/

Ja, in der Schweiz, da hätten wir abgestimmt über diesen S21-Unsinn. Gut informiert und objektiv. Glauben wir jedenfalls: http://www.spiegel.de/politik/ausland/bundesrat-leuenberger-in-der-schweiz-wuerde-ueber-stuttgart-21-abgestimmt-a-718626.html. Doch ist das wirklich wahr? Ich bin über eine Bürgerinitiative gestolpert, die eine Kampagne zur Abstimmung über eine neue Gondelbahn führt. Gegen den „Eiger-Express“: http://eiger-express-nein.ch/. Die Abstimmung darüber findet in diesem Herbst statt. Also ja, das Volk entscheidet. Doch ist es frei in seiner Entscheidung? Ich fürchte, auch in der Schweiz geht es um Macht und Geld. Für diese Abstimmung werden 2 verschiedene Themen geschickt vermischt: Die Modernisierung einer bestehenden, stark frequentierten Seilbahn und das neue Projekt, dessen Nutzen für die Region mehr als zweifelhaft ist: http://naturschutz.ch/news/mountain-wilderness-eroeffnet-kritische-debatte-zum-eiger-express/88219. Beides ist nur im Paket zu haben. Wo habe ich das nur schon einmal gehört? Ach nein, bei uns werden gleich zwei unwirtschaftliche Projekte zu einem verquickt, allerdings ging es dabei nicht um Stimmen sondern um Fördergelder. Also am Ende wieder nur um Macht und Geld.

Ebenso wie bei uns. Hierzulande startet die Erörterungsverhandlung zum Filderbereich: http://www.parkschuetzer.de/wissenswertes/newsletter/165. Und die Bahn geht mit der sogenannten Antragstrasse ins Rennen (http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-fildertrasse-fuer-die-bahn-zaehlt-nur-das-eigene-modell.05012ac3-1268-4c5f-8a7d-9367bb3233fa.html). Was könnte ich mich jetzt aufregen – aber besser als die PM des Aktionsbündnisses könnte ich es dennoch nicht auf den Punkt bringen: http://www.kopfbahnhof-21.de/s21-kritiker-erwarten-stopp-der-bahnplanungen-auf-den-fildern/ . Wenigstens sind dieses Mal nicht nur die „bösen Gegner“ aufgebracht, die Betroffenen sind es auch: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gutachten-zur-fildertrasse-s-bahn-nur-noch-drei-sekunden-puffer.446d3c14-1bde-4a04-baac-9339f1feb1cc.html. Der letzte Absatz des Artikels lässt ja schon vermuten wohin die Reise geht: Für mehr Geld gibts bessere Lösungen. Und die Bahn hat dieses Geld ganz sicher nicht, denn sie geht schon in der Planungsphase an die Notfallschatulle: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-468-millionen-aus-s-21-risikotopf-sind-aufgebraucht.b52892de-3b46-47eb-b985-09e124a645e1.html

Wir haben es in der Hand, wie weit sich diese Spirale drehen kann. Also bleiben wir weiter kritisch, sicht- und hörbar! Zum Beispiel bei der 240. Montagsdemo am 29.09.2014: http://www.bei-abriss-aufstand.de/2014/09/17/240-montagsdemo-am-29-9-neue-flyer-und-plakate-gedruckt/ und am 4. Jahrstag des Schwarzen Donnerstag: Dienstag, 30.9., 18 Uhr: Demo ab Lautenschlagerstr., Kundgebung 19 Uhr im Mittleren Schlossgarten

+++ Lesen +++

Zum Wasserwerferprozess: „Nichts gesehen, nichts gehört und eigentlich auch nichts gesagt“: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-wasserwerferprozess-hartnaeckigkeit-der-gegner-ueberrascht-kommandanten.b86ca966-f370-4b70-abcb-c8f7b4d49c7e.html oder lieber eine klare Meinung: http://www.kontextwochenzeitung.de/politik/181/tausend-mann-und-kein-befehl-2441.html
Die weiteren Prozesstermine im Kasten auf http://www.bei-abriss-aufstand.de/ – die Teilnehmer mögen bitte diesen Appell berücksichtigen: http://www.bei-abriss-aufstand.de/2014/09/15/stellungnahme-ak-jura-zur-verschaerfung-beim-wasserwerferprozess/

Es werden noch immer Zeugen gesucht für den Schwarzen Donnerstag 2010:
http://www.bei-abriss-aufstand.de/2014/09/02/schwarzer-donnerstag-2010-zeugen-gesucht/.

Frisch aktualisiert: Stuttgart 21 kurz erklärt: https://www.infooffensive.de/s21

Am 18. Oktober fährt der Widerstand zum EBA: http://www.bonnfahrt.de/ – Tickets gibts an der Mahnwache

Ein amüsanter Bericht zum Tag des offenen/geschlossenen/fragilen Denkmals: http://www.bei-abriss-aufstand.de/2014/09/12/kein-tag-des-offenen-denkmals-im-schlossgarten-oder-fragile-stellen-am-grabungsplatz/

… und wenn man immer denkt, unsere Aktionen, unsere Hartnäckigkeit bringt nichts – manchmal führt sie zumindest zu einer entlarvenden Reaktion: http://www.bei-abriss-aufstand.de/2014/09/07/presseerklaerung-stadtbahn-schuetzen-statt-s21-murks-zu-protegieren-liebe-ssb/ . Infos zur Stadtbahn auch bei uns: http://www.www.infooffensive.de/stadtbahn

Oben bleiben!
Andrea
für IO.KO

Dieser Beitrag wurde unter IO-Newsletter abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.