Wenn ich Meinungen machen könnte…

Liebe InfoOffensive,

ein recht banales Gespräch hat mich zum Nachdenken gebracht. Es ging um eine Limo, die ich einer Freundin im Rheinland empfehlen wollte. Diese Limo gibts im Biomarkt. Ihre Antwort „in unseren Biomärkten kaufen nur sauertöpfige frustrierte Hausfrauen mit zotteligen Haaren und Birkenstocksandalen ein“. Naja, so ähnlich jedenfalls 😉 Hm… aus eigener Anschauung kennt sie das sicher nicht – sie ist beruflich sehr erfolgreich, Single und ihr Arbeitgeber bietet ihr eine Kantine mit gutem Essen. Das heißt, sie kauft kaum Lebensmittel ein. Woher also hat sie diese Meinung? Und warum musste ich dabei an uns „WiderständlerInnen“ denken?

Wir wurden von Beginn an als Fortschrittsverweigerer, als Ewiggestrige, als linksradikale HartzIV-Empfänger diskreditiert – ich kann gar nicht mehr alle Beleidungen aufzählen, die mir in den letzten Jahren begegnet sind. Es gipfelte – daran erinnern sich sicher noch viele – in „alte gefrustete Weiber mit ungepflegten Haaren“ und „nach altem Schweiß stinkende, rumbrüllende Männer“ (http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/fdp-politiker-beleidigt-stuttgart-21-gegner-gefrustete-weiber-mit-ungepflegten-haaren/7260720.html). Dieses Bild – naja, zumindest das vom linken Fortschrittsverweigerer – ist in ganz Deutschland über uns bekannt. Wie geht das eigentlich?

Interessant ist, es trifft wirklich jeden, der sich gegen etablierte Systeme stellt, bzw. der sie in Frage stellt. So werden auch die Gegner des Stromtrassenausbaus als „Gegner der Energiewende“ bezeichnet, womit wir sie direkt in den Club der „Fortschrittsverweigerer“ aufnehmen können. Doch dass es beim geplanten Netzausbau in erster Linie gar nicht so sehr um die erneuerbaren Energien geht hat einmal die TAZ am Beispiel der Thüringer Strombrücke dargestellt: http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=sw&dig=2013%2F04%2F27%2Fa0170&cHash=9ea32ca30635278732d6a791b195e708 und zum anderen kommt auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung zu dem Ergebnis, dass in absehbarer Zeit gar keine Engpässe in der Energieversorgung zu erwarten sind. In einer aktuellen Pressemitteilung zeigt man sich zudem überrascht, dass die Einspeisepunkte der geplanten „Stromautobahnen“ ausgerechnet an traditionellen Kohlestandorten geplant werden. Sehr aufschlussreich: http://www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.421278.de.

Wer macht eigentlich diese Meinungen? Und wie werden sie so wirkungsvoll verbreitet? Eine Antwort auf die Frage habe ich nicht – aber wenn ich den aktuellen Artikel in der Kontext über die „Verarmung der Nachrichtenwelt“ lese, wird klar: Es wird sicher nicht besser werden, wenn es nur noch eine große Nachrichtenagentur in Deutschland gibt: http://www.kontextwochenzeitung.de/denkbuehne/112/meinungsmache-458.html . Übrigens beschäftigen sich auch die Nachdenkseiten aktuell mit Meinungsmache http://www.nachdenkseiten.de/?p=17349# – schließlich hat auch der Wahlkampf bereits begonnen. Auch daran zu erkennen, dass die für S21 geplanten Enteignungen (http://www.radio-utopie.de/2013/05/13/172-stuttgarter-montagsdemo-keine-enteignung-fur-stadtzerstorung/) auf „nach der Wahl“ verschoben werden: http://www.bei-abriss-aufstand.de/2013/05/22/hausenteignung-fur-s21-soll-wahlkampf-von-frau-merkel-nicht-storen/

Wenn ich Meinungen machen könnte, würde ich aktuell wohl bei Herrn Schäuble anfangen. Ich traute meinen Augen nicht als ich lesen musste, dass in seiner Welt die Bürger die Schuld an den deutschen Großprojekt-Desastern tragen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/23/schaeuble-bevoelkerung-ist-schuld-an-stuttgart-21-und-berliner-flughafen/ . Einen lesenswerten Kommentar zum kompletten Interview gibt es hier: http://eurodemostuttgart.wordpress.com/2013/05/24/kommentar-zu-schauble-die-burger-selbst-wollen-doch-die-diktatur/, das Interview hier: http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/muenchner-runde/schaeuble-europa-baustellen-100.html

Wir werden sehen, wer am Ende Recht behält – und wir sind noch lange nicht am Ende. Daher:

+++ Mitmachen +++

Am +++ Samstag, 15.06.2013 +++ gibt es die nächste Große Kundgebung auf dem Schloßplatz in Stuttgart mit anschließendem Demozug (http://infooffensive.de/2013/05/wehrt-euch-vernetzt-euch/). Bitte +++ Werbung machen +++ und Flyer verteilen. Nehmt Euch gleich morgen nach der Demo welche von der Mahnwache mit!

Bei der Gelegenheit könnt Ihr auch den +++ Flyer der Ingenieure22 +++ zur Leistungsfähigkeit mitnehmen und verteilen: http://ingenieure22.de/images/publikat/was_leistet_stuttgart_21_wirklich.pdf

Habt Ihr Euch schon zum 3. Europäischen Forum gegen unnütze Großprojekte angemeldet? http://drittes-europäisches-forum.de/schon-zum-forum-angemeldet/

Wir sehen uns bei der +++ Montagsdemo +++, am 27.05. unter anderem mit Dr. Christoph Engelhardt, WikiReal.org zum Thema „Enteignung trotz Leistungslüge?“. Einen Update zum Stand der Enteignungsverfahren wird Dr. Eisenhart von Loeper bei der +++ Montagsdemo am 3. Juni +++ geben.

Herzliche Grüße und -oben bleiben!

Andrea
für IO.KO

Dieser Beitrag wurde unter Stuttgart veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.