IO-Newsletter 19.02.2012: Totgesagt und quicklebendig

Hallo liebe InfoOffensive,

die gestrige Demo hat deutlich gezeigt, der Protest ist nicht gebrochen, er „plätschert nicht aus“ und es ist auch nicht das Ende der Parkschützer, der Kopfbahnhofbefürworter, der S21-Gegner. Ganz im Gegenteil.

Für diejenigen, die gestern nicht persönlich mitgehen konnten, und die jetzt die geifernden Pressemeldungen von „Baustellenstürmung“ lesen müssen, kurz meine Erlebnisse: Der Aufbau des Bauzauns läuft seit Tagen. Dieser ist blickdicht (Stuttgarter Transparenz eben). Um sich das Ausmaß der Zerstörung anzusehen, bietet sich der Blick von der Willy-Brandt-Straße an. Sie liegt etwas erhöht und dort stand „nur“ die Polizeikette und noch kein Zaun. Nun standen die Polizisten auf dem Hügel über den die Menschen hinunterschauen wollten. Die meisten wollten einfach nur besser sehen und drängten auf den Hügel – ein „Ansturm“ ist also durchaus zu verzeichnen. Viele blieben stehen, pfiffen und skandierten, trommelten gegen das Kunstwerk (?) – schlicht: sie protestierten. Impressionen vom „Sturm“ hier auf Youtube: http://t.co/BFMM3xzp

Nun sprechen wir ja von 1.000 – nein 1.200 oder doch 2.500 Demonstranten? Da der Protest ja von Seiten der Landesregierung für beendet erklärt wurde, durfte die Polizei keine große Zahl nennen. Doch die Verkehrsbehinderungen durch das unfolgsame Volk brachten die Polzei offensichtlich in Erklärungsnöte. Anders sind die peinlichen Twittermeldungen der Polizei kaum zu erklären. Seht selbst: http://www.twitpic.com/8lo39z – wir haben uns darüber gut amüsiert. Wie viele es wirklich waren? Ich weiß es nicht, ich konnte Beginn + Ende des Demozugs nie gleichzeitig sehen.

Wer sich einen Eindruck vom aktuellen Zustand des Schloßgartens machen möchte, findet die aktuellen Webcambilder zum Beispiel unter http://www.fluegel.tv oder http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/no_cache/mediathek/detail/media/stuttgart-mittlerer-schlossgarten-1/mediaParameter/show/Medium/ . Die Parallelen zur Montage von Klaus Gebhard, die eigentlich als echter Schocker gedacht war, sind erschreckend: Hier die Vision: http://www.kopfbahnhof-21.de/typo3temp/pics/ed68eddc97.jpg
Und hier die Wirklichkeit: http://www.facebook.com/photo.php?fbid=10150603384164780&set=o.135659806479013&type=1&theater

Wer sich Filme der Fäll- und Schredderaktionen ansehen möchte, wird bei fluegel.tv sicher ebenso fündig wie unter http://www.cams21.de/ . Filme von den vielgerühmten Baumverpflanzungen gibt es nicht viele. Liegt wahrscheinlich daran, dass nicht viele der versprochenen Versetzungen wirklich stattfinden: http://www.bei-abriss-aufstand.de/2012/02/18/v-wie-baumvallen/ . Alles ist abgesperrt, der Schredder läuft nahezu Tag + Nacht, solcherlei Beweise sind daher leider in Windeseile verschwunden. Die Standorte der versetzten Bäume sind geheim – also kann niemand nachzählen. Wie praktisch.

Ach ja, eine schöne Kundgebung hatten wir natürlich auch – mein persönliches Highlight ist die wunderbare Christine Prayon mit ihrer scharfzüngigen Rede – aber hier möge jeder für sich selbst entscheiden: www.parkschuetzer.de/statements/122523

Wir dürfen jetzt nicht aufgeben. Wir dürfen das, was wir gewonnen haben, nicht kampflos aufgeben. Denn wenn wir zulassen, dass das Licht der von uns geschaffenen Öffentlichkeit nachlässt, spielen wir Bahn und Landesregierung in die Hände. Wir würden zulassen, dass die Bahn mit unserem Schloßgarten und unserem Steuergeld machen kann, was sie will. Wir würden zulassen, dass unsere Landesregierung mit ihrer Bürger-Beteiligungsshow davonkommt. Bei allem gerechtfertigten Zorn auf die Grünen und ihre schwächliche Wankelmütigkeit, lasst uns nicht vergessen, wer die wirklichen Projekttreiber in unserer Regierung sind. Lasst uns nicht vergessen, dass Finanzminister Nils Schmid der Bahn unseren Schloßgarten übergeben hat. Und das, obwohl mit einem Baufortschritt gar nicht zu rechnen ist. Derselbe Herr Schmid, für den es völlig akzeptabel zu sein scheint, dass die Bahn bis heute keine transparente Kostenkalkulation vorgelegt hat – was uns übrigens vor der Volksabstimmung versprochen wurde. Wer Herrn Schmid an seine Verantwortung erinnern möchte, wer ihn auffordern möchte, für Klarheit zu sorgen, findet seine Kontaktdaten hier: http://www.mfw.baden-wuerttemberg.de/kontakt/62326.html. Schreibt ihm auch, dass wir keineswegs von der Bildfläche verschwinden werden.

Weiterer Protest wird sehr wahrscheinlich dazu führen, dass man uns weiter diffamiert und kriminalisiert – inzwischen werte ich das als Anerkennung unserer Leistung. Würden wir nicht als Bedrohung für den Filz und die Profitgier erkannt, würde man sich die Mühe sicher gar nicht machen.

In diesem Sinne freue ich mich auf morgen: Den Rosenmontagsaufzug ab 16:30 Uhr am Wilhelmsplatz, der uns zur Montagsdemo ab 18:00 Uhr am Hauptbahnhof (Südflügel) führt.

Herzliche Grüße und -oben bleiben
Andrea
für IO.KO

Dieser Beitrag wurde unter Bauarbeiten, Geologie, IO-Newsletter, Stadtentwicklung, Stuttgart veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.